Ihre Gewerkschaft

Einkommensrunde 2023 mit Bund und Kommunen

Branchentage gestartet, Zeitschiene der Verhandlungsrunden

 

Die Einkommensrunde 2020 mit Bund und Kommunen war von der Corona-Pandemiegekennzeichnet. Wir haben uns in schwierigster Zeit handlungsfähig gezeigt. Für 2020 war das ein respektabler Abschluss.

Zur Erinnerung: Ergebnis waren eine Sonderzahlung und eine Erhöhung in zwei Schritten, zunächstzum 1. April 2021 um 1,4 Prozent, mindestens aber 50 Euro und zum 1. April 2022 um weitere 1,8 Prozent. Nachwuchskräfte haben jeweils 25 Euro mehr bekommen. Der Tarifabschluss läuft noch bis zum 31.Dezember 2022.

Jetzt sind die Rahmenbedingungen deutlich anders und schlechter.

Am 1. Januar 2023 beginnt die Einkommensrunde 2023 mit Bund und Kommunen. Von der Einkommensrunde sind die Arbeitnehmenden der Kommunen sowie die Arbeitnehmenden und Beamtinnen und Beamten des Bundes direkt oder indirekt betroffen.

Die dbb Branchentage, bei denen mögliche Forderungen diskutiert werden, starten bereits jetzt. Sie finden in der Zeit vom 6. September 2022 bis zum 11. Oktober 2022 statt.

Wir - die vbba - sind in den dbb Branchentagen eingebunden. Für uns ist der Termin am 15. September 2022. Die Landesgruppe Sachsen-Anhalt-Thüringen (SAT) zeigt Flagge. Als Veranstaltungsort ist die Arbeitsagentur Jena vorgesehen.

vbba aktuell Branchentag

 

Zeitschiene:

Die Bundestarifkommission, welche die Forderung zur Einkommensrunde beschließen wird, findet am 11. Oktober 2022 statt.

  • erste Verhandlungsrunde am 24. Januar 2023
  • zweite Runde am 22. und 23. Februar 2023
  • dritte Runde (Abschlussrunde) vom 28. bis 30. März 2023

Ob wir dabei erfolgreich sein werden, entscheidet sich bundesweit. Nur wenn wir geschlossen und gut sichtbar auftreten, können wir in schwerer Zeit ein gutes Ergebnis erzielen.

Silberbach beim dbb Branchentag: „Wir werden Druck aufbauen"

 

Der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach machte am 21. September auf einen Branchentag deutlich, was die anstehende Einkommensrunde besonders macht: „Wir werden ab Januar Tarifverhandlungen in einer Zeit führen, die nochmal schwieriger und komplexer ist als in den zurückliegenden Corona-Jahren.

„Wir merken durchaus, dass die Stimmung in der Belegschaft langsam kippt und die Menschen nahe an der Belastungsgrenze sind. Sie sind sauer, erschöpft und können teilweise nicht mehr. Deswegen haben sie auch verdient, dass sie im nächsten Jahr mit einem dicken Plus aus der Einkommensrunderausgehen. Es ist aber wichtig, nun alle diese Emotionen auf die Straße bringen, damit die Arbeitgebenden das auch merken.“

dbb Chef: „Wir müssten eigentlich 20 Prozent mehr fordern“

 

„Wir werden hohe Forderungen stellen müssen“, sagte Silberbach der „Berliner Zeitung“ (Ausgabe vom 4. Oktober 2022) mit Blick auf die anstehende Einkommensrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. „Die Kolleginnen und Kollegen erwarten von uns, dass sie keinen Reallohnverlust erleiden“, machte der dbb Bundesvorsitzende deutlich. Die Forderung zur Einkommensrunde erfolgt am 11. Oktober 2022.

 

vbba aktuell zu den Forderungen der Einkommensrunde

Bundesagentur für Arbeit - unsere Forderungen